Sauerkirschen können entschieden zur Herzgesundheit beitragen

Weltweit sind Herzerkrankungen die häufigste Todesursache bei Männern und Frauen. Allein in Deutschland waren im Jahr 2017 37,0 % aller Sterbefälle auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurück zu führen. [1]

Die richtige Ernährung und regelmäßiger Sport können jedoch helfen, das Risiko deutlich zu senken. Im Bereich der Ernährung kann insbesondere die Montmorency-Sauerkirsche eine zentrale Rolle spielen.

Mehr als 20 Studien haben belegt, dass sich tiefrot-violette Obstsorten positiv auf unsere Herzgesundheit auswirken können. Insbesondere die Sauerkirsche scheint hier anderen Obstsorten deutlich überlegen zu sein. Aufgrund ihres einzigartigen Pflanzenprofils und hohen Anteils an sekundären Pflanzenstoffen (Anthozyanen) steht sie immer wieder im Fokus der Forschung.

So deuten Studien darauf hin, dass Montmorency-Sauerkirschen helfen können, auf natürliche Weise Cholesterol- und Triglycerid-Werte zu senken, und erhöhte Blutzucker-, Blutfett- sowie Blutdruckwerte zu reduzieren.
All diese Faktoren stehen in direktem Zusammenhang mit koronaren Herzerkrankungen.

Ein Blick auf die Studienlage:

  1. Senkt den Blutdruck und das „schlechte“ Cholesterin. Eine Studie der amerikanischen Universität von Delaware ergab: Montmorency-Kirschsaft senkt den systolischen Blutdruck, also den oberen Blutdruckwert, und den LDL-Wert, das „schlechte“ Cholesterin, bei älteren Menschen, indem er Entzündungen und oxidativen Stress reduziert. [2] [3]
  2. Senkt Triglyceride und Cholesterin. Hohe Triglyceride in Ihrem Blut können das Risiko für Herzerkrankungen erhöhen. Der tägliche Verzehr von 236 ml Montmorency-Kirschsaft trug dazu bei, die Triglyceride im Durchschnitt um 10 Prozent zu senken. Das Verhältnis von Triglyceriden zu HDL-Cholesterin konnte um 17 Prozent gesenkt werden. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher der Fakultät für Gesundheitswissenschaften an der Universität von Memphis. [4]
  3. Schützt das Herz. Eine hohe Einnahme von Anthozyanen ist mit einem verringerten Risiko eines myokardialen Infarktes bei jungen Frauen und Frauen mittleren Alters verbunden. Dies ergab eine Langzeitstudie mit fast 100.000 Teilnehmerinnen, über einen Zeitraum von 18 Jahren. [5] Anthozyane sind reichhaltig vertreten in purpurroten und dunkelroten Früchten, insbesondere in Montmorency-Sauerkirschen. 
  4. Reduziert das Schlaganfallrisiko. Das Herzzentrum der Uniklinik in Michigan, USA konnte nachweisen, dass Montmorency-Sauerkirschen zur Verringerung des Schlaganfallrisikos beitragen können. Sie fanden heraus, dass diese Sauerkirschsorte, ähnlich wie verschreibungspflichtige Medikamente, positiv auf die Regulierung von Fett und Glukose bei Patienten mit metabolischem Syndrom [6] wirkt.

#

Was Sie tun können:

Neben ausreichend Bewegung und einer gesunden Ernährung bietet sich eine Ergänzung mit Sauerkirschen an. Frankreich und die USA sind die größten Anbaugebiete, jedoch wird die Montmorency-Sauerkirsche nur in begrenzten Mengen angebaut.  Geerntet werden die Früchte zwischen Juli und August.

In Deutschland ist die Montmorency-Sauerkirsche aber in Form von Sauerkirschsaft-Konzentrat oder Sauerkirsch-Kapseln ganzjährig erhältlich. Um einen gesundheitlichen Nutzen zu erwirken sollten mindestens 30 ml Montmorency-Konzentrat oder 2 Kapseln mit jeweils 600 mg Montmorency-Extrakt eingenommen werden.

Logo der deutschen ApothekenAuch wenn Montmorency-Sauerkirsch-Produkte hierzulande noch nicht weit verbreitet sind, können Sie qualitativ hochwertige Produkte in ihrer Apotheke oder online finden.
Unser Testsieger ist in Deutschland als Konzentrat mit der PZN 12529355 und als Kapseln unter PZN 10312723 erhältlich. In Österreich läuft das Konzentrat unter PZN 4753920 und die Kapseln unter PZN 4753883. Eine Auswahl von aktuell verfügbaren Montmorency-Sauerkirsch-Produkten inkl. unseres Testsiegers finden Sie u. a. bei Doc Morris, Shop Apotheke, Apotal und Medpex.

Quellen

  1. Statistisches Bundesamt, 2017. Link zur Quelle
  2. Chai, S. C., Davis, K., Wright, R. S., Kuczmarski, M. F., & Zhang, Z. (2018). Impact of tart cherry juice on systolic blood pressure and low-density lipoprotein cholesterol in older adults: a randomized controlled trial. Food & Function, 9 (6), Seiten: 3185–3194. https://pubs.rsc.org/en/content/articlelanding/2018/FO/C8FO00468D#!divAbstract Abgerufen am 20.03.2020 
  3. Chai, S. C., Davis, K., Zhang, Z., Zha, L., & Kirschner, K. F. (2019). Effects of Tart Cherry Juice on Biomarkers of Inflammation and Oxidative Stress in Older Adults. Nutrients, 11(2). https://www.mdpi.com/2072-6643/11/2/228 Abgerufen am 20.03.2020
  4. Martin, K. R., Bopp, J., Neupane, S., & Vega-Lopez, S. (2010). 100% Tart cherry juice reduces plasma triglycerides and CVD risk in overweight and obese subjects. FASEB Journal. Conference: Experimental Biology. https://www.fasebj.org/doi/abs/10.1096/fasebj.24.1_supplement.722.14?related-urls=yes&legid=fasebj%3B24%2F1_Supplement%2F722.14 Abgerufen am 20.03.2020
  5. Cassidy, A., Mukamal, K. J., Liu, L., Franz, M., Eliassen, A. H., & Rimm, E. B. (2013). High anthocyanin intake is associated with a reduced risk of myocardial infarction in young and middle-aged women. Circulation, 127(2), 188–196.https://www.ahajournals.org/doi/10.1161/CIRCULATIONAHA.112.122408 Abgerufen am 20.03.2020
  6. Mitchell, S. et al. (2013). Effect of tart cherry versus PPAR agonist on stroke-related phenotypes and inflammation. https://www.fasebj.org/doi/abs/10.1096/fasebj.27.1_supplement.359.7Abgerufen am 20.03.2020