Rheuma – Wie helfen Sauerkirschen dabei?

© t.paisit / Fotolia

Mit Montmorency Sauerkirschen gegen Rheuma

Rheumatoide Erkrankungen rufen oft Entzündungen hervor, die mit Schmerzen verbunden sind. Wissenschaftler konnten in diversen Studien feststellen, dass Sauerkirschen entzündungs- und schmerzhemmend wirken können. Eine Studie der Michigan State University1 ergab, dass insbesondere die Kirschsorte Montmorency eine der höchsten Konzentrationen an Anthozyanen 1 und 2 aufweisen kann. Diese sekundären Pflanzenfarbstoffe können dazu beitragen, dass die Enzyme COX 1 und 2 gehemmt werden. Gleichermaßen wirken die gängigen Schmerzmittel.

Montmorency Sauerkirschen könnten für einen geringeren Anstieg der Entzündungsmarker sorgen

Montmorency Sauerkirsche Testsieger Montmorency Sauerkirsche Testsieger

Forschungen der Oregon Health and Science University2 haben ergeben, dass bestimmte Entzündungsmarker nach der Einnahme von Sauerkirschen reduziert bzw. ein langsamerer Anstieg dieser festgestellt werden konnte. Entzündungsmarker sind Blutwerte, die ein Vorhandensein von Entzündungen im Körper erkennen lassen können. Sind diese erhöht vorhanden, so liegt eine Entzündung vor. Mithilfe der Montmorency Sauerkirschen konnten diese Werte bei Probanden jedoch gesenkt werden bzw. der Anstieg wurde verlangsamt. Das bedeutet, dass die Entzündungen im Körper zurückgegangen sind bzw. sich langsamer entwickelt haben.

Wie wirken Montmorency Sauerkirschen bei Rheuma?

Als erstes könnten die Montmorency Sauerkirschen, aufgrund der bereits oben genannten Anthozyane, schmerzlindernd und entzündungshemmend wirken. Dies wurde bei an Gicht erkrankten Patienten festgestellt. Aber auch Probanden mit Arthrose haben positive Erfahrungen mit dem Kirschsaft gemacht: Bei regelmäßigem Konsum sanken die Entzündungswerte im Blut deutlich. Insbesondere bei denjenigen, die die höchsten Werte aufwiesen. Das liegt daran, dass der Saft dabei hilft, den Überschuss an Harnsäure im Körper abzubauen, was wiederum zu weniger Entzündungen und Schmerzen führt.

Was ist Rheuma?

Mann fasst sich an seinen schmerzenden Rücken.
© Albina Glisic / Shutterstock.com

„Rheuma”, wie es im Volksmund zusammenfassend genannt wird, ist ein Krankheitsbild mit vielen Gesichtern: Je nach Definition werden zwischen 200 und 400 verschiedene Krankheiten unter dem Begriff „Rheumatischer Formenkreis” zusammengefasst. Es können Gelenke, Wirbelsäule, Muskeln, Haut, Augen oder innere Organe betroffen sein. Mittlerweile gehen forschende Ärzte davon aus, dass ca. 9 % der deutschen Bevölkerung an einer rheumatischen Erkrankung leiden. Darunter sind auch immer mehr Kinder, die die Diagnose „Kinderrheuma” erhalten. Verantwortlich für die schmerzhaften Symptome rheumatischer Erkrankungen oder Rheuma sind Entzündungen in den verschiedenen Geweben. Leider kann man nicht genau sagen, wie es zur Entstehung der einzelnen Entzündungen kommt und wie sich der genaue Hergang darstellt.

Trotz der großen Vielfalt an Krankheitsbildern, die unter dem Begriff Rheuma oder Erkrankungen des Rheumatischen Formenkreises zusammengefasst werden, so sind bei allen Beschwerden entzündliche Prozesse entweder ursächlich oder die Folge. Das Immunsystem bildet Antikörper gegen körpereigene Bestandteile und der Körper reagiert darauf mit einer Entzündung. Bei der rheumatoiden Arthritis z.B. wird die Gelenkinnenhaut von Hand- und Fußgelenken angegriffen, bei der Psoriasis-Arthritis (der Gelenkentzündung bei Schuppenflechte) die Finger- oder Zehengelenke. Diese Formen machen zwar nur 10 % der Rheuma-Erkrankungen aus, aber sie nehmen oft einen schwerwiegenden Verlauf.

Verzehr von Montmorency Sauerkirschen bei Rheuma

Montmorency Sauerkirschen können eine sinnvolle und vor allem natürliche Ergänzung bei der Therapie von rheumatischen Erkrankungen darstellen. Schließlich haben sie das Potential Entzündungen bereits in Ihrer Entstehung zu hemmen und damit verbundene Schmerzen zu lindern. Zur Unterstützung unterschiedlichster Rheuma-Therapien empfiehlt sich zweimal täglich der Verzehr von einer Hand voll frischer Kirschen. Analog dazu nehmen Sie 1 bis 2 Esslöffel Montmorency Sauerkirschsaft-Konzentrat oder 1 bis 2 Kapseln mit Montmorency Sauerkirschextrakt, sofern diese eine Konzentration von 50:1 aufweisen. Montmorency Sauerkirsch-Produkte finden Sie in der Apotheke in Ihrer Nähe in Deutschland (PZN Konzentrat: 12529355, PZN Kapseln: 10312723) und Österreich (PZN Konzentrat: 4753920, PZN Kapseln: 4753883) .

 

Hier finden Sie einen Testbericht zu Montmorency Sauerkirsch-Kapseln

Hier finden Sie einen Testbericht zu Montmorency Sauerkirsch-Konzentraten

Weitere Tipps zur Behandlung von Rheuma

Montmorency Sauerkirsch das Buch Anzeige

Insbesondere der Verzehr von Fleischprodukten sollte reduziert werden, da diese tierische Fette enthalten, wie z.B. die Arachidosäure. Denn je mehr davon im Körper vorhanden ist, desto schlimmer wird eine Entzündung. Vermeiden Sie also insbesondere Schweineschmalz, Schweineleber, Eigelb und Leberwurst. Dafür sind Lebensmittel mit besonders vielen Omega-3-Fettsäuren geeignet. Aber auch Kälte- und Wärmebehandlungen können helfen. Bei Wärmetherapien können wieder Kirschen helfen: Greifen Sie zu einem Kirschkern-Kissen, das einfach im Ofen erwärmt werden kann. Das regt den Stoffwechsel an und fördert die Durchblutung, sodass der Körper schneller auf die Krankheit reagieren kann.

 


 

Quellen:

1Cyclooxygenase inhibitory and antioxidant cyanidin glycosides in cherries and berries. Seeram NP, Momin RA, Nair MG, Bourquin LD. Michigan State University

2Efficacy of Tart Cherry Juice to Reduce Inflammation Among Patients with Osteoarthritis; Adriana E. Sleigh, Kerry S. Kuehl, Diane L. Elliot, FACSM. Oregon Health & Science University, Portland, OR.

 

Wichtiger Hinweis:

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass dies keine Heilversprechen sind und dass die Inhalte dieser Webseite nur allgemeine Hinweise enthalten. Diese dürfen nicht zur Selbstdiagnose oder Behandlung verwendet werden. Sie können einen Arztbesuch, die qualifizierte Beratung, Diagnostik und Therapie durch einen Arzt nicht ersetzen. Bitte beachten Sie, dass wir in all unseren Texten keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit erheben. Die Resultate können von Person zu Person variieren.