Arthrose bekämpfen mit Sauerkirschen?

© lightpoet / Fotolia

Entzündungen senken bei Arthrose

Laut einer Studie der Oregon Health & Science Universitykönnen Sauerkirschen Entzündungsmarker im Blut senken. Die Wissenschaftler konnten über einen dreiwöchigen Zeitraum bei Probanden, die an einer entzündlichen Arthrose erkrankt waren, eine Reduktion von Entzündungsmarkern beobachten. Während der Studie haben diese zweimal täglich 150 ml Sauerkirschaft zu sich genommen. Das Ergebnis: TNF – ein Signalstoff des Körpers bei Entzündungen, hsCRP – ein Protein, das bei Krankheitserregern und kranken Zellen im Körper produziert wird sowie die Proteine IL-6 und IL-10, die ebenfalls bei Entzündungen aktiviert werden, konnten im Blut reduziert bzw. die Produktion verlangsamt werden.

In der Studie konnte Sauerkirschsaft Entzündungen und Schmerzen verringern.

Montmorency Sauerkirsche Testsieger

Aber nicht nur Entzündungen können mithilfe von Sauerkirschen reduziert werden, sondern auch Schmerzen. In der gleichen Studie konnte mittels des WOMAC-Index festgestellt werden, dass die Erkrankten ebenfalls weniger Schmerzen empfanden. So scheint der Sauerkirschsaft zusätzlich schmerzhemmend zu wirken. Zu einem ähnlichen Ergebnis kamen die Forscher der University of Pennsylvania2. Dort wurden die Probanden mit Kniearthrose unter ähnlichen Umständen sechs Wochen lang beobachtet. Auch hier sind die hsCRP-Werte sowie die Schmerzen und Gelenksteifigkeit zurückgegangen. Doch was macht die Sauerkirschsorte Montmorency so besonders in der Verbindung mit Schmerzen und Entzündungen?

 

Montmorency Sauerkirschen bei Arthrose

Montmorency Sauerkirschen sind bekannt dafür, besonders viele Anthozyane zu enthalten. Die rot-violetten Pflanzenfarbstoffe sind entzündungs- und schmerzhemmend. Selbstverständlich sind diese auch in anderen Früchten vorhanden, jedoch übertrifft der Gehalt der Anthozyane in der Montmorency Sauerkirsche diese bei weitem. Zusätzlich enthalten Montmorency Sauerkirschen Salicylsäure, die eine Vorstufe von Acetylsalicylsäure (ASS) ist, dem Wirkstoff in gängigen Schmerzmitteln. Laut Wissenschaftlern reicht bereits eine Portion von 20 Montmorency Sauerkirschen aus, um eine Wirkung von einer gängigen Kopfschmerztablette zu erzielen, wobei handelsübliche Tabletten ein Gewicht von 0,5 g aufweisen.

Wie kommt Arthrose zustande?

Frau hält sich am schmerzenden Handgelenk.
© namtipStudio / Shutterstock.com

Arthrose wird im englischsprachigen Raum auch Osteoarthritis genannt und oft mit der Arthritis verwechselt. Während Arthritis eine entzündliche Gelenkerkrankung ist, handelt es sich bei der Arthrose um Verschleißprozesse der Gelenke.  In der exakten Definition bezieht sich Arthrose daher nur auf Entzündungen, die von den Knochen auf die Gelenke übergreifen. Die Ursache für Arthrose ist also die Abnutzung der Gelenkflächen und die Degeneration der knorpeligen Substanz. Wichtig ist die Abgrenzung zu chronischen rheumatoiden Entzündungen, die ein eigenes, von der Osteoarthritis/Arthrose zu trennendes, Krankheitsbild darstellen.
 

Anwendungsarten der Montmorency Sauerkirsche

Die Montmorency Sauerkirsche eignet sich hervorragend zur Unterstützung klassischer Therapien. Zusätzlich zu gängigen Medikamenten, Gymnastik und Bewegung können Sie eine Handvoll frischer Sauerkirschen essen. Da es diese jedoch nicht das ganze Jahr über zu erhalten gibt, können Sie auf einen bis zwei Esslöffel Montmorency Sauerkirschsaft-Konzentrat oder ein bis zwei Montmorency Kapseln (empfehlenswerte Konzentration 50:1) täglich ausweichen. Montmorency Sauerkirsch-Produkte finden Sie in der Apotheke in Ihrer Nähe in Deutschland (PZN Konzentrat: 12529355, PZN Kapseln: 10312723) und Österreich (PZN Konzentrat: 4753920, PZN Kapseln: 4753883) oder online, wenn Sie z.B. den Begriff Montmorency Sauerkirschen in einer gängigen Suchmaschine eingeben.

 

Hier finden Sie einen Testbericht zu Montmorency Sauerkirsch-Kapseln

Hier finden Sie einen Testbericht zu Montmorency Sauerkirsch-Konzentraten

CherryPlus Produktübersicht

Was hilft noch gegen Arthrose?

Die einfachste Möglichkeit selbst etwas gegen Arthrose zu tun, ist die richtige Ernährung. Zu den ungünstigen Faktoren in Lebensmittel gehören beispielsweise Käse, Kaffee, Alkohol, fleischreiche Ernährung. Versuchen Sie mehr Vitamine und fettarme Produkte zu sich zu nehmen, z.B. über den Verzehr von

  • Naturreis
  • Knoblauch
  • Zwiebeln
  • Lauchgemüse
  • magere und fettarme Milchprodukte

Eine Gewichtsabnahme kann ggf. auch förderlich sein. Auf diese Weise erfahren Ihre Gelenke weniger Belastung, sodass diese geschont werden.

 


 

Quellen:

1Efficacy of Tart Cherry Juice to Reduce Inflammation Among Patients with Osteoarthritis; Adriana E. Sleigh, Kerry S. Kuehl, Diane L. Elliot, FACSM. Oregon Health & Science University, Portland, OR. (2012)

2Randomized double-blind crossover study of the efficacy of a tart cherry juice blend in treatment of osteoarthritis (OA) of the knee; A. Schumacher HR, Pullman-Mooar S, Gupta SR, Dinnella JE, Kim R, McHugh MP; University of Pennsylvania School of Medicine (2013)

 

Wichtiger Hinweis:

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass dies keine Heilversprechen sind und dass die Inhalte dieser Webseite nur allgemeine Hinweise enthalten. Diese dürfen nicht zur Selbstdiagnose oder Behandlung verwendet werden. Sie können einen Arztbesuch, die qualifizierte Beratung, Diagnostik und Therapie durch einen Arzt nicht ersetzen. Bitte beachten Sie, dass wir in all unseren Texten keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit erheben. Die Resultate können von Person zu Person variieren.