Montmorency Sauerkirsche

Die Montmorency als therapeutische Wiederentdeckung

Bereits in der Antike galt die Sauerkirsche als eine schmackhafte und nahrhafte Obstsorte, die ihren Ursprung an der Küste des Schwarzen Meeres fand, jedoch vermutlich eher aus dem ostasiatischen Raum kam. Angeblich habe bereits Hippokrates Kirschen zur Behandlung von Epilepsie verordnet. Lange Zeit vergessen, erlebt die Montmorency Sauerkirsche nun ein Comeback als Heilfrucht. Kein Wunder, denn die Zusammensetzung ihrer Inhaltsstoffe ist einzigartig unter den Kirschsorten. Ein ausbalanciertes Verhältnis macht sie zu einer Frucht, die damit bei so einigen Beschwerden unterstützend wirken.

Gut gewappnet mit der Montmorency Sauerkirsche

Die Montmorency Sauerkirsche hat viele Eigenschaften, die sich positiv bei Krankheiten unterstützen können. Insbesondere das entzündungshemmende und schmerzlindernde Potenzial machen die Frucht zu etwas ganz Besonderem. Denn die Mischung aus den natürlichen Inhaltsstoffen, wie Anthozyanen und Polyphenolen, die bereits in einer Handvoll Montmorency Sauerkirschen vorhanden ist, ist weitaus höher als bei manch anderen Beeren. Der Anwendungsbereich der Power-Frucht kann ganz unterschiedlich sein. So wurde in diversen Studien festgestellt, dass der Verzehr von Sauerkirschen und insbesondere von Montmorency Sauerkirschen, positive Effekte bei manchen Erkrankungen auslösen kann. Dazu gehören beispielsweise

Mit der Kirsche durch das ganze Jahr

Natürlich sind frische Süß- und Sauerkirschen nicht das ganze Jahr über erhältlich, sodass man auf Alternativen zurückgreifen muss. So kommen gegebenenfalls gefrorene Kirschen in Frage. Diese findet man schließlich ganzjährig im Kühlregal. Doch wie kommt man an die Montmorency Sauerkirsche, die das einzigartige medizinische Potenzial aufweisen könnte? In vielen Apotheken und online kann die Sauerkirsche als Pulver in Kapselform oder als Konzentrat erhalten werden. Auf diese Weise können Sie das ganze Jahr über von den Vorteilen der Wunder-Kirsche profitieren!