Arthritis mit Montmorency Sauerkirschen verlangsamen

Sauerkirsch-HaufenDeutliche Reduktion von Entzündungswerten

In einer Studie der University of Pennsylvania konnten Forscher feststellen, dass bei der Einnahme von Sauerkirschsaft, die Werte des Proteins hsCRP sinken. Dieses Protein wird in der Leber hergestellt und dient zur Immunabwehr. Das bedeutet, dass die Menge des hsCRP im Blut zunimmt, sobald Krankheitserreger oder kranke Zellen im Körper vorhanden sind. Während der placebokontrollierten Studie konnte an 46 Probanden beobachtet werden, wie die hsCRP-Werte nach dem Verzehr von Sauerkirschaft sanken. Zudem konnte festgestellt werden, dass sich das Schmerzempfinden verbessert und die Gelenksteiffigkeit reduziert haben. Das wurde mittels des sog. WOMAC ermittelt – einer Standardauswertung für Gelenkschmerzen und -steiffigkeit.

Signifikante Reduktion von Entzündungsmarkern durch Sauerkirschen

Zu einem ähnlichen Ergebnis kamen die Wissenschaftler der Oregon Health & Science University. 21 Probanden im Alter von 40 bis 70 Jahren konsumierten zweimal täglich 150 ml Sauerkirschsaft bzw. ein Placebo. Nach drei Wochen konnte festgestellt werden, dass auch weitere Entzündungsmarker im Blut gesenkt werden konnten. Eine signifikante Reduktion gab es neben den hsCRP- auch bei TNF-Werten – ein Signalstoff des Körpers bei Entzündungen – sowie bei IL-10-Werten, der ebenfalls ein Entzündungsmarker ist.

Die regelmäßige Gabe von Montmorency Sauerkirschen zeigt einen deutlich positive Veränderung von Entzündungsmarkern verglichen mit der Placebo Kontrollgruppe.

Wie wirken die Montmorency Sauerkirschen?

Montmorency-Sauerkirschen enthalten besonders viele Anthozyane sowie Salicylsäure – eine Vorstufe der Acetylsalicylsäure (ASS), dem Wirkstoff in bekannten Schmerz-Tabletten – und haben dadurch einen natureigenen entzündungshemmenden und schmerzlindernden Effekt. Sie sind in der Lage bestimmte mit Schmerz- und Entzündungsreaktionen in Zusammenhang stehende Enzyme zu hemmen und ähneln in ihrer Wirkungsweise damit gängigen Medikamenten. Dabei entspricht nach wissenschaftlicher Aussage eine Portion von ca. 20 Montmorency-Sauerkirschen der enzymhemmenden Wirkung von 1,14 Gramm Aspirin, wobei eine Standard-Aspirintablette 0,5 Gramm aufweist!

Cherry Plus Konzentrat, Cherry Plus Kapseln

Was ist Arthritis?

Oft wird Arthritis mit Arthrose (auch Osteoarthritis genannt) verwechselt. Die Bilder beider Erkrankungen sind ähnlich. Der Hergang unterscheidet sich aber: Arthritis ist eine entzündliche, schubweise verlaufende Gelenkerkrankung, die in der Regel mit einer Überwärmung, Gelenkergussbildung, Schwellung und Rötung einhergeht. Es gibt verschiedene Ursachen von sogenannten Arthritiden. Man unterscheidet hier infektiöse und nicht-infektiöse Ursachen. Die nicht infektionsbedingten Arthritiden gehören in der Regel zu den Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises. Hier treten vor allem die rheumatoide Arthritis (PCP), die Gicht-Arthritis und Psoriasis-Arthritis (Arthritis in Zusammenhang mit Schuppenflechte) auf. Bei der Arthrose handelt es sich um eine Abnutzung der Gelenkflächen.

Montmotency Sauerkirschen in der Anwendung

Montmorency Sauerkirschen bzw. Montmorency Sauerkirschsaft-Konzentrate können eine sinnvolle und vor allem natürliche Ergänzung bei der Therapie von rheumatoider Arthritis darstellen. Als Ergänzung zu klassischen Therapien empfiehlt sich zweimal täglich der Verzehr von einer Hand voll frischer Kirschen. Analog dazu nehmen Sie 1 bis 2 Esslöffel Montmorency Sauerkirschsaft-Konzentrat oder 1 bis 2 Kapseln mit Montmorency Sauerkirschextrakt, jedoch bei einer Konzentration von 50:1. Erfahrungsgemäß sind bestimmte Standards von Qualität und Konzentration nötig, um einen tatsächlichen therapeutischen Nutzen im Einsatz gegen Erkrankungen und Beschwerden erwarten zu können.

Empfehelenswerte Produkte auf Basis der Montmorency Sauerkirsche finden sie unter dem Suchbegriff „Montmorency Sauerkirschen“ bei gängigen Internet Suchmaschinen oder direkt online in Webshops wie https://cellaventshop.com/

Wie kann man noch gegen Arthritis vorgehen?

Werden erste Arthritis-Anzeichen sichtbar, ist schnelles Handeln angesagt: Eine gelenkgesunde Ernährung sowie ausreichend körperliche Bewegung sind das A und O. Besonders gut eigenen sich bei Arthritis solche Sportarten wie Walken, Schwimmen und Radfahren. Versuchen Sie bei der Ernährung den Konsum von fettreichem Fleisch zu reduzieren und dafür mehr Fisch zu essen. Setzten Sie auf Vitamin E in Lebensmitteln. Vitamin E finden Sie in folgenden Lebensmitteln:

  • Olivenöl
  • Nüsse
  • Sojabohnen
  • Spargel
  • Leber
  • Eier
  • Butter

Der Fisch ist reich an gesunden Faktoren, unter anderem Omega-3-Fettsäuren, die genauso wie Vitamin E und die Montmorency Sauerkirsche entzündungshemmend wirken.


Quellen:

Randomized double-blind crossover study of the efficacy of a tart cherry juice blend in treatment of osteoarthritis (OA) of the knee, H.R. Schumacher, S. Pullman-Mooar, S.R. Gupta, J.E. Dinnella, R. Kim, M.P. McHugh. University of Pennsylvania School of Medicine, Philadelphia VA Medical Center

Efficacy of Tart Cherry Juice to Reduce Inflammation Among Patients with Osteoarthritis. Adriana E. Sleigh, Kerry S. Kuehl, Diane L. Elliot, FACSM. Oregon Health & Science University, Portland, OR., 30. 03. 2012

Arthritis & Rheumatism 2012 online 28. September Human Nutrition Research Centers U.S. Department of Agriculture University of California

www.springermedizin.de

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass dies keine Heilversprechen sind und dass die Inhalte dieser Webseite nur allgemeine Hinweise enthalten. Diese dürfen nicht zur Selbstdiagnose oder Behandlung verwendet werden. Sie können einen Arztbesuch, die qualifizierte Beratung, Diagnostik und Therapie durch einen Arzt nicht ersetzen. Bitte beachten Sie, dass wir in all unseren Texten keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit erheben. Die Resultate können von Person zu Person variieren.